Protesttag 5. Mai - dieses Jahr in digitaler Form

zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Am Dienstag, den 5. Mai, ist wie in jedem Jahr der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. 1992 wurde dieser von den Interessenvertretungen Selbstbestimmt Leben Deutschland (ISL) ins Leben gerufen. Das Datum des 5. Mai wurde gewählt, da an diesem Tag auch der Europatag des Europarates stattfindet und damit gezeigt werden soll, dass alle Menschen europaweit gleichgestellt sein sollen.

Doch Aktionstage wie diese sind zu wichtig – auch in Zeiten von Corona – oder gerade in diesen, müssen wir auch an andere wichtige gesellschaftliche Themen denken.

Auch Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, erklärt:

"Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung gehören teilweise zu den Risikogruppen und müssen daher geschützt werden. Der Schutz darf aber nicht zum gesellschaftlichen Ausschluss führen. Wichtig sind Schutzmaterialien, Anleitung und Assistenz in der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ´auf Distanz´. Spezielle Handlungsempfehlungen für die Corona-Situation müssen mit Menschen mit Behinderung als Experten in eigener Sache entwickelt werden."

 

Wegen der Corona-Pandemie können viele der geplanten dezentralen Veranstaltungen jedoch nicht wie gewohnt stattfinden. Zahlreiche Vereine und Aktivist*innen haben sich jedoch auf die neue Situation eingestellt und ihre Pläne für den 5. Mai anders ausgerichtet. Von der Online-Kundgebung über Live-Blogs bis hin zu Interviews mit Menschen mit Behinderung gibt es vielfältige Möglichkeiten sich zu informieren und dabei zu sein.

Hier ein Überblick zu einigen geplanten Aktionen:

Online-Kundgebung unter dem Motto "Behinderung macht #UNsichtbar
Bundesweite Live-Online-Kundgebung am 5. Mai um 14:00 Uhr. Ein Bündnis aus zahlreichen Organisationen der Behindertenbewegung organisiert daher Deutschlands größte Online-Demo für Inklusion. Mit dabei: Ninia LaGrande, Laura Gehlhaar, Samuel Koch sowie viele weitere Aktivist*innen der deutschen und europäischen Behindertenrechtsbewegung.

Live-Blog und Interviews auf Kobinet
Die Plattform Kobinet bietet einen Live-Blog mit Hinweisen und Berichten zu den Online-Aktionen zum 5. Mai.  Zusätzlich erscheinen Interviews unter dem Motto „Wie geht’s …?“. Menschn mit unterschiedlichen Behinderungen berichten zu ihrer Situation in der Corona-Zeit

Kurz-Video-Aktion unter dem Motto #WegMitDenBarrieren
Auf Facebook läuft eine Aktion zur Situation von Menschen mit Behinderung in Corona-Zeiten

Interviews auf Radio Alex
Radio Alex strahlt am 5. Mai ab 13:00 Uhr in der Sendung Voll Normal Interviews mit Menschen mit Behinderung aus verschiedenen Ländern Europas aus. Themenschwerpunkte sind der Protesttag sowie die Corona-Situation.

Zurück
Protesttag_5_mai.jpg
Foto: Diakonie/Kathrin Harms